Pressebericht Jahreshauptversammlung 2015

 

Vorstand 2015

Wie jedes Jahr fand am 25.03.2015 die Jahreshauptversammlung des Traditionssegelclubs vom Elfrather See bei Kleinlosen in Verberg statt.

Der erste Vorsitzende Steffen Sommer berichtete über das Segeljahr 2014 und erinnerte an die zahlreichen Veranstaltungen des Vereins, untermalt mit tollen Bildern und Videos vom Vereinsleben. Mit einer gelungenen Überleitung zu den Aktivitäten der Jugendabteilung, die außer Segeljollen auch echte „Dickschiffe“ steuern kann, bedankte er sich ganz besonders bei der Jugendwartin Stefanie Diegel. Sie hatte bereits vor einigen Wochen bekannt gegeben, daß Sie nach 10 Jahren dieses Amt in neue Verantwortung geben möchte und für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung steht.

In einer sehr emotionalen Rede, gerichtet insbesondere an die Jugend, erzählte Sie von ihren Erlebnissen und bekundete, viele neue Freunde durch diese Tätigkeit gefunden zu haben.

Mit der Arbeit des Vereinsvorstandes waren die Mitglieder in 2014 sehr zu frieden. Der Vorstand wurde entsprechend entlastet.

In diesem Jahr fanden für vier Vorstandsposten Neuwahlen statt. Im Amt bestätigt wurde die 2. Vorsitzende Lucia Gold, der Fahrtenwart Friedhelm Müller und der Sportwart Uli Girbinger.

Als neuer Jugendwart stellte sich Stefan Schmechel zur Wahl. Selbst Familienvater mit segelnden Kindern ist er der Ansicht, daß diese Vereinsarbeit gut zu ihm passt. Diese Meinung teilten die Mitglieder nach Vorstellung seines Jugendarbeitskonzeptes einstimmig und wählten ihn für die nächste Amtsperiode.

Ein besonderer Anlass war der Tagesordnungspunkt 6, „Ehrungen“ Mit 40 Jahren Vereinsmitgliedschaft wurden ausgezeichnet der Ehrenvorsitzende Werner Oberheidt mit seiner Ehefrau, unser Schriftwart Detlef König und Otmar Sprothen.

In wenigen Tagen werden nun die Segeljollen aus dem Winterlager geholt und für die neue Saison vorbereitet. Sobald das Wetter dann besser wird, strahlen die weißen Segel wieder am Elfrather See und es heißt für alle: „Allzeit Gute Fahrt und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel“.

Konrad Geselbracht