Segelaktivitäten von Hannah und Philipp Schmechel im 2. Halbjahr 2015

Fotogalerie von der IDJM in Eckernförde

  • 151016-IDJM-OpenBic-Eckernförde-01a
jquery slideshow by WOWSlider.com v8.6

Nach der Europameisterschaft am Gardasee war es erstmal etwas ruhiger, denn die Open Bic Regatta anlässlich der Essener Segelwoche am 12.-13.9.2015 fiel leider aus.

Daher starteten Hannah und Philipp erst wieder bei den Landesjugendmeisterschaften auf dem Möhnesee. Ausrichter war der Yachtclub Westfalia Arnsberg. Bei Windstärke 3-4 konnten die Wettfahrten auf diesem großen See gut gesegelt werden. Philipp erreichte knapp hinter Annika Kemper vom SKBUe den 6. Platz während Hannah sich den 9. Platz erkämpfte.

Am 3.- 4.10. ging es dann zur Regatta am Blausteinsee in Eschweiler. Diese sehr beliebte Ragatta endete mit einer kleinen Sensation, da Hannah sich bei durchgehend schwachen Winden meist abseits des Regattafeldes hielt, ihren eigenen Kurs fuhr, den 5. Lauf sogar gewann und letztendlich in der Gesamtwertung auf einen überraschenden 2. Platz kam. Auch Philipp kam auf einen guten 4 Platz, war jedoch nicht so glücklich über die Platzierung hinter seiner Schwester. Insgesamt waren 16 Segler am Start.


Als Jahresabschluss standen die Internationalen Deutschen Meisterschaften der Open-Bic-Klasse bei Eckernförde auf dem Programm. Zunächst wurde das Segelrevier am Mittwoch und Donnerstag im Training erkundet. Ostwind um 35 Knoten mit einer entsprechenden Welle von etwa 1,5 Meter  stellte Philipp dabei vor ganz neue Herausforderungen, er blieb jedoch immer bis zum Trainingsschluss dabei. Am Freitag sollte es dann endlich losgehen, jedoch musste die Regattaleitung aus Sicherheitsgründen den Segeltag absagen und er ging wieder in die Welle zum Trainieren.
Am Samstag und Sonntag war es dann bei Winden um 25 Knoten und ruhigerer See endlich soweit: die IDJM konnten starten.  Am Samstag wurden 6 Läufe gesegelt. Bei 3 Läufen war Philipp im Mittelfeld gut dabei, bei den 3 anderen Läufen war er im letzten Viertel des Feldes. Am Sonntag kam er mit den wieder stärkeren Winden nicht so gut zurecht und kam jeweils um den 30. Platz ins Ziel. Insgesamt wurde er 27. von 35 Teilnehmern. Es hat ihm trotzdem viel Spaß gemacht: “Segeln in der Welle ist sehr nass aber toll“.