Elbe-Radtour der SCCR-Senioren von Bad Schandau nach Magdeburg vom 15. - 21. Juni 2015

Vom 15. bis 21. Juni 2015 unternahmen wir, die reiselustigen Senioren Toni Schüren, Klaus Lemann, Hans Buschmann und Werner Jacobi, eine Fahrradtour von ca. 350 km Länge entlang der Elbe. Unser Weg führt uns von Bad Schandau am Rande der Sächsischen Schweiz über Königstein, Rathen, Wehlen, Dresden, Meißen, Riesa, Torgau, Wittenberg und Ronney nach Magdeburg.


1. Etappe : Anreise nach Bad Schandau

Nach einer fast neunstündigen Bahnfahrt kommen wir gegen 18 Uhr auf dem Bahnhof in Bad Schandau an.

Anschließend radeln wir über die Elbbrücke zum "Kurparkstübl", dem Gathaus, wo wir heute übernachten.


2. Etappe : von Bad Schandau nach Dresden

Am nächsten Morgen geht es los, die E-Bikes werden beladen. Etwa 45 km liegen heute vor uns.

Auf dem Elberadweg gelangen wir nach Königstein, wo auf einem Tafelberg die Festung Königstein liegt, eine der größten Bergfestungen Europas. Die ältesten Bauwerke stammen aus dem 12. Jh..

Es bleibt nicht aus, daß wir per Fähre des Öfteren die Elbseite wechseln müssen.

Der staatlich anerkannte Luftkurort Rathen liegt beidseitig der Elbe. Die beiden Ortsteile sind durch eine Seilfähre miteinander verbunden.

Natürlich verkehren auf dem Fluß auch schöne alte Schaufelrad-Elbdampfer.

Hans Buschmann genießt den Ausblick auf die Elbe und das Elbsandsteingebirge in der Sächsischen Schweiz.

Die Stadt Wehlen ist Ausgangspunkt für Wanderungen zur Bastei, der Felsenbühne Rathen, dem Bärenstein und dem Klauenstein.

Wir legen eine kleine Rast ein und genießen die malerische Landschaft bei einem Becher Rotwein.

Schon aus der Ferne erkennen wir die typische Silhoutee von Dresden.

Leider muß Klaus Lemann heute aus familiären Gründen zurück nach Krefeld fahren.

Wir haben einen tollen Blick auf die Elbterassen. Im Hintergrund der Turm der Frauenkirche.

Dieses Gebäude ist keine Moschee, sondern die im Jahre 1909 erbaute ehemalige Zigarettenfabrik Jenidze. Sie wird jetzt als Bürogebäude genutzt.

Unser Quartier befindet sich in einem Viertel, das offenbar eine kreative Wirkungsstätte für Graffitikünstler ist.


3. Etappe : von Dresden nach Riesa

Auf halber Strecke gelangen wir nach Meißen. Schon von weitem begrüßt uns der Meißner Dom und die Albrechtsburg. Hier wurde 1710 das erste Porzellan in Europa hergestellt.

Der Elberadweg führt uns bei sommerlichem Wetter durch die Elbauen.

Auch hier müssen wir wieder mit der Fähre übersetzen.

Unser heutiges Ziel ist die "Restauration zur Kaiserkrone", eine Museums-Kneipe mit einer Sammlung von Kuriositäten aus der Kaiserzeit. Zur Zeit ist ein Krieger aus den Star Wars Filmen die Attraktion.


4. Etappe : von Riesa nach Torgau

In Torgau zieht uns auf dem Platz vor dem Rathaus der Brunnen an.
Am 25. April 1945 trafen hier die amerikanische und sowjetische Armee zusammen und besiegelten das Ende des 2. Weltkrieges.

In dem wunderbar restaurierten Schloß Hartenfels  fasziniert uns die freitragende Wendeltreppe und der Hausmannsturm. Hier findet zur Zeit die Ausstellung "Luther und die Fürsten" statt.

Eine lange Tradition hat der Bärengraben von Schloß Hartenfels. Einst lebten hier bis zu 39 Tiere. Im 30-jährigen Krieg wurden einige von den Schweden verspeist. Heute leben hier noch zwei Bären.

Nach einer Strecke von 50 km haben wir einen Bärenhunger und kehren abends im Gatshof "Deutsches Haus" ein. Bei einigen Gläschen Radeberger lassen wir den Tag ausklingen.


5. Etappe : von Torgau nach Wittenberg

Die Lutherstadt Wittenberg ist bekannt als Wirkungsstätte des Reformators Marin Luther, seines Freundes Philipp Melanchthon und des Malers Lucas Cranach.

Vor dem Rathaus im Zentrum der Altstadt befinden sich die aus dem 19. Jh. stammenden Denkmäler von Luther und Melanchhton.

Von 1511 bis zu seinem Tode 1548 lebte und arbeitete Martin Luther in Wittenberg. Zuerst als Mönch im Augustiner-Kloster, dann als Professor für Theologie an der Wittenberger Universität.

Mit dem 1517 erfolgten Anschlag der 95 Thesen gegen den Ablasshandel an das Tor der Schloßkirche setzte Martin Luther die Reformation in Gang.


6. Etappe : von Wittenberg nach Ronney

Unterwegs hat uns ein Regenschauer überrascht, so daß wir uns unterstellen müssen.

Das urige kleine Gastaus "Zum Fährmann" ist nach der 74 km langen Tour unser heutiges Nachtquartier.


7. Etappe : von Ronney nach Magdeburg

Nach 52 km empfängt uns Magdeburg mit seinem gotischen Dom aus dem 13. Jh.

In 7 Tagen haben wir über 350 km zurückgelegt und viele neue Eindrücke gewonnen. Es war eine wunderbare Radtour, an die wir noch lange denken werden.